Pflege- Gesundheitssystem Deutschland / Warum muss immer erst einer weinen?

Nun ja unser Berufsstand hat ja dank Wallraff und RTL eine turbulente Woche hinter sich.

Eine Woche in der ich mir selbst viele Fragen stellte.

Wie oft haben wir, die Pflegekräfte versucht auf die Problematiken aufmerksam zu machen.

Wie viel Briefe Emails haben wir an die verschiedensten Zeitungen und Fernsehsender geschrieben.

Wir, die täglich die Pflege verrichten, den täglichen Wahnsinn des deutschen Gesundheitssystem hautnah abbekommen.

Wir sind bemüht mit den verschiedensten Aktionen auf die Misere, den Skandal Pflegesystem aufmerksam zu machen.

Reaktionen von den Medien? So gut wie keine.

Vereinzelte Interviews in kleinen Radiosendern, kleinen Lokalzeitungen, das wars.

Nun kommt ein Enthüllungsjournalist und zeigt über einen großen Fernsehsender die Bilder, die es wohl braucht um eine Nation aufzuwecken.

Fäkalien, Blut, grobe Pflegekräfte, Hämatome etc. etc

Ja das wollen die Medien berichten, die Leute sehen.

Darüber wird dann auch in anderen Zeitungen wie einer angeblich seriösen SZ berichtet.

Aber darüber dass sich Bundesweit mehrere Tausende von Pflegekräften genau gegen solche Zustände formieren und auf die Strassen gehen, darüber liest man nichts.

Will man es nicht sehen, dass sich ein Berufsstand wehrt.

Sich wehrt gegen die Gewinnmaximierende Ausbeutung von Patienten, von Heimbewohnern, von uns selbst die wir pflegen?

Die ambulante Pflege wird auch gleich mal prinzipiell als kriminell dargestellt, die nur die Sozialkassen abzocken und für Leistungen kassieren die sie nicht erbringen.

Schöne Medienwelt.

Aber wirklich berichtet wurde nur in den Medien der Städte, wo sich die Vorfälle ereigneten, in München und Berlin.

Natürlich auch auf RTL klar, war ja ihre Sendung.

In den anderen Fernsehsendern, hört man schon wieder nichts darüber.

Warum wird erst berichtet wenn Blut fließt, wenn Menschen menschenunwürdig behandelt werden?

Warum hört uns keiner?

Warum frängt niemand die Pflege selbst?

Warum reden alle über uns aber keiner mit uns?

Warum aber auch, gibt es immer noch so wenig Pflegekräfte die nicht anonymisiert vor eine Kamera treten und Missstände in ihrer Einrichtung anzeigen.

Es ist auch von uns inkonsequent, nur anonym zu berichten, bei einem Radiointerview einen falschen Namen zu nennen, die Stimme zu verstellen; aus Angst den Arbeitsplatz zu verlieren, oder im Kollegenkreis gemobbt zu werden.

Was wiegt mehr? Der eigene Arbeitsplatz oder die tägliche Körperverletzung mit eventueller Todesfolge für die Menschen die wir betreuen?

Klar gehört auch hier ein ganz klarer gesetzlicher Schutz her, für die Kollegen die ihren Mund aufmachen und auch ihren Namen sagen und die Einrichtung nennen in der sie arbeiten.

Aber solange wir still sind, wird es diesen gesetzlichen Schutz nicht geben, da ja anscheinend dafür kein Bedarf vorhanden ist, sagt ja fast keiner was.

Nun wird es dann so weitergehen, bis zum nächsten Skandalbericht, bei dem dann erst wieder einer weinen muss.

 

Gruber Robert / Pflege Aktivist

http://www.gruberrobert.de

Schreibe einen Kommentar

×

Unsere Website verwendet Cookies und sammelt dabei Informationen über Deinen Besuch, um unsere Website zu verbessern, dir Social Media-Inhalte und relevante Werbung anzuzeigen. Weitere Informationen findest du auf unserer Seite Cookie Einstellungen. Mit einem Klick geht es schon weiter..